Ihre Wünsche

Kompetenz der Pflegekassenangestellten

Ich wünschte mir, dass die Zusammenarbeit durch gut informierte Ansprechpartner bei den Pflegekassen besser funktionierte. Die Erkenntnis, Einer weiß nichts von den Aussagen der Anderen bei telefonischen oder schriftlichen Kontakten, verstärkt sich immer mehr.

Erika Wilcke-Fukerider
Ostwestfalen-Lippe Kreis Paderborn

Abendpflege für Langschläfer

Lebensrhythmen und Schlafgewohnheiten setzten sich auch im Alter fort. Für Langschläfer und Spättypen wünsche ich mir flächendeckend eine zeitliche Ausweitung der Tagespflege-Einrichtungen bis in die Abendstunden.

Beate
Düren, Reg.Bezirk Köln

würdevolles, selbstbestimmtes Leben…

würdevolles, selbstbestimmtes Leben…

auf mehr als 12m²…

am Ort meiner sozialen Kontakte…

unterstützt durch Professionelle, Familie und Freunde…

mit frischer Luft und generationengerechter Infrastruktur…

mit Teilhabe an Kulturangeboten und Ferienmaßnahmen…

auch wenn meine Rente eher klein ausfallen wird…

mary
Kinderfrau(en)
Düsseldorf

Selbstbestimmt und kreativ

Auch mit Demenz möchte ich selbstbestimmt leben und kreativ sein . Dafür wünsche ich mir liebe Menschen an meiner Seite, die mich bei der Gestaltung unterstützen und begleiten.

Wanderlust

Ich möchte auch in Zukunft weiterhin die Welt bereisen und entdecken können – Auch wenn die Welt mein Quartier ist und ich es auf Grund einer Demenz jeden Tag auf’s Neue entdecke.

Milena
Köln

In der Heimat bleiben

Ich möchte an dem Ort wohnen bleiben, den ich meine Heimat nenne. An dem ich aus dem Haus gehe und mit Nachbarin Anna ein „Pläuschchen“ halte, der Bäcker mich beim Namen begrüßt und an dem meine Liebsten nah bei mir sind.

Mittendrin

Biker/innen

Ich wünsche mir, dass mich Freunde, Bekannte, Nachbarn und Vereine weiter in ihrer Mitte haben möchten – und das das selbstverständlich geschieht.

Andrea
Bochum/ Regierungsbezirk Arnsberg

Lachen können…

Smilies lachen auf der Bank

Ich hoffe, dass es Menschen gibt, die mit mir gemeinsam über meine kleineren und größeren „Fauxpas“ lachen können!

Helga

Akzeptanz des „anders sein“

kann nur gelingen durch mehr Aufklärung und Information zu dem Thema und mehr Hilfe und Unterstützung für die pflegenden Angehörigen

Einen alten Baum verpflanzt man nicht

Keyvisual der Kampagne

das eine möglichst wohnortnahe und lückenlose Versorgung möglich ist, die es mir ermöglicht mein Leben möglichst lange selbständig zu führen.

André
Köln, RB Köln

Generationen bleiben in Kontakt

Menschen mit Demenz

Ich hoffe, dass es auch in Zukunft möglich bleiben wird, Menschen mit Demenz in unseren Alltag zu integrieren und sie an unserer Gesellschaft teilhaben zu lassen.

Daniel
Köln, RB Köln

Rauchen und Roboter

Kleiner Roboter

Ich will auch mit Demenz das Leben noch genießen können und überall rauchen dürfen. Vielleicht gibt es einen Roboter, der meine Kippen aufsammelt.

Christian
Köln
Schliessen